Schweinehund gegen Willenskraft – wer gewinnt?

Ein Vorhaben ist wieder einmal vor lauter Tagesgeschäft hinten rüber gefallen. Der neue Termin ist schnell gefunden, tapfer eingetragen. Tja und dann … wird das Vorhaben erneut verschoben… Die einen geben dem inneren Schweinehund die Schuld. Die anderen bekennen sich zu geringer Willenskraft neben all den anderen Aufgaben.

Fünf Tipps, wie Sie spielend mehr Willenskraft gewinnen

1. Machen Sie Ihr Warum groß genug

Was erfüllt sich für Sie, Ihre Kunden, Lieblingsmenschen, wenn Ihr Vorhaben umgesetzt ist? Simon Sinek schaut auf das Warum und stellt in seinem Vortrag den „Goldenen Circel“ vor. Hier geht es > zum Video <.

2. Portionieren Sie Ihr Vorhaben in stimmige Einheiten

Aus „Wir räumen heute das Büro auf“, wird “ … den Schrank“, aus „Ich mache regelmäßig Sport“ wird „Ich jogge jeden zweiten Tag 10 Minuten“. Vorhaben sollten immer realistisch und machbar sein. Sonst scheitern Sie und das wirkt sich auf Ihr Selbstbewusstsein aus. Mit der Salami Taktik kommen Sie konsequent voran.

3. Reduzieren Sie den Schwierigkeitsgrad

Befürchten Sie, an etwas Komplizierten zu scheitern? Dann wird die Motivation für diese Aufgabe stark sinken. Wer könnte Ihnen helfen? Wo gibt es ein erklärendes Video zu der Funktion?

4. Bringen Sie sich in einen ressourcenreichen, emotional positiven Zustand

Benennen Sie Ihr Vorhaben attraktiv, z. B. Büro-Aufräum-Party. Hören Sie dazu einige Lieblingsmusik Stücke im Vorfeld oder während der Tätigkeit. Stellen Sie etwas Leckeres bereit, damit Ihr Blutzuckerspiegel nicht abfällt. Prüfen Sie den Zeitpunkt der Tätigkeit. Wenn Sie zu erschöpft sind, benötigen Sie unnötig mehr Willenskraft für Ihr Vorhaben.

5. Lesen Sie das Buch „Viel besser als gute Vorsätze“

Stephen Guise beschreibt, wie Sie mit Mini-Gewohnheiten Maxi-Erfolge erleben:

Viel besser als gute Vorsätze: Wie Sie mit Mini-Gewohnheiten Maxi-Erfolge erleben