LachYoga hebt die Stimmung auch im Büro

Jeder von uns hat ein wunderschönes und sehr wirkungsvolles Geburtsgut erhalten – das LACHEN. Lachen tut so gut und wurde uns sinnvoller Weise in die Wiege gelegt.

Lachen ist ein seriennmäßig eingebautes Antistresssystem

Beim Lachen kommen einige Prozesse in Gang, so werden unter anderem Glückshormone – Endorphine wie Serotonin – ausgeschüttet und Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin reduziert – Anspannung und Stress werden wie durch ein Sicherheitsventil abgelassen. Dies führt zu einer sofortigen Entspannung sorgt für gute Laune und Wohlbefinden.

Lachen ist ein kleines Fitnessprogramm

Eine Minute intensives Lachen entspricht der gleichen körperlichen Leistung von 10 Minuten Rudern, dadurch wird das Herz-Kreislaufsystem und die Durchblutung angeregt, gleichzeitig wird die Verbrennung von Cholesterin gefördert. Man kommt richtig ins Schwitzen und erlebt ein heiteres Fitnessprogramm des ganzen Körpers. Dabei werden auch die Bronchien gereinigt und die Lungenfunktion gestärkt und Körper und Geist erleben eine regelrechte Sauerstoffdusche. Dies fördert die Motivation und die Konzentration und man geht die täglichen Herausforderungen des Arbeitsalltages viel leichter und beschwingter an.

Lachen für den Unternehmenserfolg

Und die Gelotologie – die Wissenschaft des Lachens – kann durch mehrere Studien belegen, dass sich Lachen auch im beruflichen Alltag als wichtige und unabdingbare Stütze erweist.

Es ist die Sprache die in allen Ländern der Welt gleich gesprochen und verstanden wird. Es verbindet die Menschen, schafft Vertrauen und fördert das Miteinander. Teams wachsen schneller zusammen, arbeiten effizienter und durch die hohe gegenseitige Toleranz reduziert sich das Konfliktpotential beträchtlich. Wie sagt ein Sprichwort so schön „Lachen ist die schönste Art dem Gegenüber die Zähne zu zeigen“

Durch die nachweislich 25 % höhere Sauerstoffzufuhr ist man leistungsfähiger und erledigt länger aufgeschobene Aufgaben schneller und effektiver.

Lachen als Trainingsmethode

Von der positiven Kraft des Lachens überzeugt, entwickelte Mitte der 90er Jahre der indische Arzt Dr. Madan Kataria die Methode LachYoga. LachYoga ist eine Kombination von spielerischen Lachübungen, verbunden mit Klatsch-, Dehn- und Atemübungen. Das Schöne an der Methode ist, dass man nicht einmal einen Grund zum Lachen braucht, allein durch die Übungen kommt man ins Lachen. Somit kann man LachYoga auch nutzen, wenn es einem gerade nicht nach Lachen ist, aber einem die vielen positiven Wirkungen guttun würden.

Für unseren Körper macht es keinen Unterschied ob wir willentlich oder aus dem Herzen lachen. Denn egal wie wir lachen, es wird der Lachmuskel zwischen Jochbein und Oberlippe – der Zygomaticus major angespannt. Dieser sendet an das Gehirn das Signal „hier wird gelacht“ und daraufhin beginnt das schlaue Gehirn alle Prozesse in Gang zu setzen und auch die entsprechenden Botenstoffe auszuschütten, frei nach dem Motto „Wir lachen nicht weil wir glücklich sind, wir sind glücklich weil wir lachen“.

Sind Sie bereit für eine klitzekleine LachYoga Übung?

Claudia Lippkau, langjährige Businesstrainerin, Coach und LachYogaausbilderin konzipiert Workshops, Trainings, Vorträge und Kundenveranstaltungen. Sie empfielt diese Einstiegsübung:
  • Schauen Sie in den Spiegel und begegnen Sie Ihrem Spiegelbild mit einem Lächeln und freuen Sie sich über das, was Sie anschaut.
  • Atmen Sie ganz bewusst ein und unterstützen Sie das Ausatmen mit dem Laut „ha“ und nochmal einatmen und ausatmen mit „hahaha“
  • Seien Sie stolz auf sich und das was Sie erreicht haben und klopfen Sie sich mit einem herzlichen und überzeugten Lachen kräftig auf die Schultern.

Lachen im beruflichen Alltag

Immer mehr Unternehmen, öffentliche, soziale und klinische Einrichtungen setzen verstärkt auf die Kraft des Lachens und die äußerst beliebte und effektive Methode LachYoga.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Lachen im Büro? Womit heben Sie die Stimmung im Büro?

Schreiben Sie uns – wir freuen uns auf Ihre Tipps und veröffentlichen sie gerne.

 

Sie möchten keine Tipps verpassen? Melden Sie sich einfach hier zu den monatlichen Fachinformationen an.