Mit dem richtigen Mindset Überstunden reduzieren

Mit dem richtigen Mindset Überstunden reduzieren

„Ich bemerke einfach nicht, das es schon wieder so spät ist …“, sagt Herr X während des Coachings. Eine Aussage, eine Feststellung und genau dieser Denkrahmen – das Muster – hat eine positive Absicht.

Kommen Sie sich auf die Schliche?

Das eigene Denken und Handeln hat viel mit unseren Antreibern, Werten und dem Mindset zu tun.

Welche Vorteile versprechen Sie sich von Überstunden?

Für Herrn X ging es scheinbar darum, ein betriebliches Ziel zu erreichen. Nach Aussage seiner Vorgesetzten hat er diese immer übererfüllt, ja sie sorgten sich sogar um ihn und hatten deshalb in ein Coaching investiert.

Herr X – angenommen, Sie haben die nächsten Tage schon um 15 Uhr alles fertig …

… wie gestalten Sie dann Ihren Tag, Ihre Woche? Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Was tun Sie, um Ihr Leben aktiv zu genießen? Auf diese Fragen folgte Stille. Ja, es brauchte noch einige systemische, tiefere Fragen mehr, um den Hauptgrund für seine Überstunden herauszufinden.

Der Grund hinter dem Grund der Überstunden …

Wir arbeiteten an seinen Werten. Herr X ist ein Mensch, dem Harmonie wichtig ist. Er kann daher auch schlecht Nein sagen. Seine Frau saß mit fünf Monate alten, schreienden Zwillingen zuhause. Er kam mit der neuen Situation nicht klar. So arbeitete er täglich (unbewusst) bis 19 Uhr, trat den Heimweg an und fand lieb schlafende Babys in ihren Bettchen.

Klare Ziele – klare Werte – klare Prioritäten – weniger Überstunden

Im Coaching können Glaubensmuster, Denkmuster überprüft und in einen anderen Rahmen – den Lösungsrahmen – gesetzt werden.

Sie wollen die monatlichen Gratis Tipps rund um Lebensqualität am Arbeitsplatz nicht verpassen? Dann gleich hier anmelden.